Eltern, Menschen, Leben

Bloggertreffen Hamburg 2019

Nach einem unglaublich erfahrungsreichen, spannenden Wochenende habe ich nun endlich ein wenig Zeit, um euch von meinen Erlebnissen beim Bloggertreffen zu erzählen! Oh man- wie das schon klingt: „Bloggertreffen“… Ich schreibe gern, ja. Und ich blogge auch gern. Aber dann auf ein solches Event eingeladen zu werden, damit habe ich niemals gerechnet! Danke dafür!
Ich muss zugeben, dass ich anfangs ein wenig mit mir gerungen habe, ob ich wirklich nach Hamburg fahren sollte. Dort fand das Treffen statt, doch ich war noch nie länger als eine Nacht von meiner Tochter entfernt. Der Gedanke, mindestens zwei Nächte und Tage von ihr weg zu sein bereitete mir Magenschmerzen.
Als ich mit meinem Mann darüber sprach war die Sache innerhalb von Minuten geklärt. Wir würden das Bloggertreffen mit einem Familien- Kurztrip verbinden. Hurra!
Das Hotel wurde gebucht, für die Bahnfahrt hin und zurück reservierten wir ein Kleinkindabteil und los ging die wilde Fahrt.
Es lief tatsächlich alles sehr entspannt ab; keine Zugverspätung (nur ein Gleiswechsel), keine Probleme mit dem Hotel und unfassbares, frühlingshaftes Wetter! Ein Traum.
Nachdem wir mittags in Hamburg angekommen waren verbrachten wir die restlichen Stunden des Tages draußen. Wir besuchten einen Spielplatz, schlenderten durch die Straßen und gingen abends bei Henssler & Henssler sehr lecker essen- das Trotzkopfkind war so brav und gut gelaunt!
Am Freitag war es dann endlich soweit. Ich ließ Drachenpapa und Tochter im Hotel zurück und machte mich auf den Weg zum Bloggertreffen.
Oh mein Gott, ich war so aufgeregt! Zuhause hatte ich extra noch meine Postkarten eingepackt- weil die aber ja viel zu groß waren, hatte ich zusätzlich noch kleine Visitenkarten gebastelt und ausgeschnitten. Alles sowas von unperfekt! Ich verfluchte mich innerlich und stellte mir schon die ganze Zeit vor, wie die Profis sich beim Anblick meines „Werbematerials“ scheckig lachen würden.
Das konnte ja heiter werden.
Mit der Straßenbahn fuhr ich bis zu den Landungsbrücken und genoss ein paar Minuten die Atmosphäre an der Elbe. Es ist so wunderschön dort. Bei dem Sonnenschein und begleitet von den Rufen der Möwen fühlte ich mich wie im Urlaub am Meer.
Ich war gut in der Zeit, als ich schließlich am Veranstaltungsort ankam. Mittlerweile hatte ich dermaßen Herzklopfen!
Zu Recht, fand ich. Vor mir standen ungefähr 40 Menschen überall verteilt, die sich angeregt unterhielten. Das Herz rutschte mir in die Hose. ICH durfte dabei sein! Unter all diesen Profis! Was für eine Ehre!
Als alle da waren wurden wir in einen Raum geführt und warteten auf den Beginn zweier Vorträge. Einige meiner „Kolleginnen“ hatten sich schon bekannt gemacht oder erkannten sich aufgrund ihrer Profilfotos im Internet.
Obwohl ich eigentlich kein Mensch mit Berührungsängsten bin war ich total eingeschüchtert; es fiel mir so schwer, auf jemanden zu zu gehen.
Glücklicherweise wurde mir das abgenommen. Ich erkannte eine Bloggerin und wurde ein wenig integriert.
Dann begann die Veranstaltung. Wir erfuhren einiges zu den faktischen Hintergründen, Zielen und Plänen, gefolgt vom ersten Vortrag. Er handelte vom Urheberrecht und informierte uns über alle wichtigen Details, die man bei der Arbeit mit Medien wissen muss. Danke an Nina Strassner für diesen spannenden Einblick!
Daraufhin folgte eine Kaffeepause, die definitiv nötig war. Ich nutzte die Chance, nun etwas mutiger, und knüpfte endlich weitere Kontakte.
Mit drei Mädels verstand ich mich auf Anhieb gut. Da stimmte einfach die Chemie und wir unterhielten uns, bis es weiter ging.

Der zweite Vortrag führte uns in die Geheimnisse der Smartphone- Fotografie ein. Wir erhielten viele Tipps zur Smartphone- Nutzung, hilfreiche Apps und verschiedenste Methoden, um das perfekte Foto zu machen! Ich schwöre, ab morgen werde ich diese Ideen anwenden.
Als ich das nächste Mal auf die Uhrzeit sah war es 18 Uhr… und der theoretische Teil vorbei. Die Zeit war nur so geflogen!
Nun folgte der noch spaßigere Teil. Wir wechselten noch einmal die Räume und freuten uns riesig: Für Speis´ und Trank war gesorgt worden! Uns erwartete gute, leckere Pasta, zusätzlich stießen wir gemeinsam mit Sekt an! Die Redaktion bedankte sich für unser Kommen. Ich musste ziemlich lachen in diesem Augenblick. Wenn einer dankbar sein müsste, dann wohl ich. Noch immer konnte ich mein Glück nicht fassen, doch unter diesen Menschen fühlte ich mich so gut. Ich wollte nichts anderes mehr als schreiben!
Endlich war ich ein bisschen lockerer geworden. Ich unterhielt mich mal hier und mal dort, doch mit den drei Mädels verstand ich mich am besten. So viele Erfahrungen wurden ausgetauscht, so viel geredet. Ich konnte die ganzen Eindrücke kaum verarbeiten.
Als ich mich traute, meine Visitenkarten hervor zu holen, wurde tatsächlich laut gelacht. Doch ich wurde nicht veralbert, sondern gefeiert. Kaum einer hatte Visitenkarten dabei- das machte heutzutage niemand mehr- stattdessen suchte man sich direkt bei Instagram. Auch gut.
Trotzdem bekam ich einige Karten weg und hatte die Lacher auf meiner Seite. Das Eis war spätestens jetzt gebrochen.
Als Highlight erhielt jeder von uns noch einen riesengroßen Goodiebag, gefüllt mit tollen Sachen- eine Ergobaby- Trage für Kinder, ein entspannendes Zwitscherhaus, Zeitschriften, Gutscheine, und, und und!

Der Abend zog so schnell an mir vorbei, dass ich fast traurig war.
Als ich mich auf den Heimweg machte, hatte ich neue Kontakte, neue Ziele und ganz viel vor!
Ich danke dir, Anke, für die Einladung! Und all´ den anderen, ihr wisst schon, dafür, dass ihr mich so lieb aufgenommen, mir Mut gemacht und mich gestärkt habt!
Ich habe soviel mitgenommen von diesem Abend. Nun heißt es, diese Erfahrungen zu nutzen… und das werde ich!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.