Alltagsabenteuer

Sport oder Pizza?

Er starrt mich an. Ich sitze auf dem Sofa und spüre, wie er mich anstarrt.
Der Crosstrainer. Ich habe mir (=meinem Mann) extra einen gebrauchten Crosstrainer gekauft, um nach der Geburt meines Kindes wieder fit zu werden. So wie die ganzen Supermodels, die 4 Wochen nach der Entbindung aussehen, als wären sie niemals schwanger gewesen. Natürlich wissen wir, dass wir uns davon nichts abschauen müssen; ich jedenfalls habe nun mal keinen Personal Trainer und mein supergeilgesundes Schwangerschaftspfunde-schmelzendes Megaessen besteht meistens aus Pizza oder Schokolade. Jaaa… das ist jetzt nicht so effektiv, um die Pfunde purzeln zu lassen. Ich weiß.

Schon bevor meine Tochter zur Welt kam, ach, lange vor dem Gedanken an Kinder war ich… nicht sooo sportlich. Schlank: ja (danke für die Gene, Mama!). Aber sowas von nicht sportlich. Wenn ich mir meine Beine angesehen habe, musste ich eher an ein zerbröckeltes Hamburgerbrötchen, als an super glatte Wiener Würstchen denken (kennt ihr diese Bilder im Internet, auf denen man nicht zwischen sexy Venusbeinen und Wiener Würstchen unterscheiden kann?? Creepy oder…?).

Und nachdem ich die obligatorischen Sprungfotos am Meer anschaute, die ich vor Jahren mit meiner Schwester gemacht hatte und auf denen beim Aufprall die Cellulite am Bein das ganze Bild ausfüllte, beschloss ich, mein Leben jetzt endlich in den Griff zu bekommen- und sportlich zu werden!

Naja. Das war vor 5 Jahren…da kann man seine Ziele schon mal ändern.

Aber es ist doch auch einfach nicht leicht, oder Mädels? Sport muss Spaß machen. Motivation muss da sein, der innere Schweinehund auf Reisen gehen. Oder besser direkt für immer auswandern.

Mein Schweinehund mag mich aber irgendwie besonders gern. Ich glaube, er liebt mich abgöttisch. Im Traum fällt ihm nicht ein, mal für eine Weile zu verschwinden. Sehr schade.
Aber woran liegt das? Das zu beantworten ist nicht schwer. Ich bin faul.
Ich komme abends von der Arbeit nach Hause oder hatte einen langen Tag, gefüllt mit Kinderbelustigung. Wenn das Kind endlich im Bett ist, bin ich fix und fertig und kann nur ans Füße hochlegen- und an Pizza denken. Ich liebe Pizza

Dann fällt mir auf dem Sofa ein, was alles noch zu tun wäre- die Wäsche waschen, putzen, den Mann kuscheln…und Sport machen.  Aber Sport bedeutet, um 20 Uhr vom Sofa aufzustehen, gerade dann, wenn man endlich mal Zeit für sich hätte, Zeit, um bei Grey´s Anatomy mitzufiebern oder Zeit, die man mit dem Mann verbringen könnte.

Und schlussendlich entscheide ich mich gegen den Sport und für das Männerkuscheln! Nur damit ich mich am nächsten Morgen wieder ärgere, dass ich immer noch kein Supermodel bin. Egal! Ich fange dann übermorgen richtig an! Vielleicht…Oder am Wochenende. Nein, besser am Montag. Zum Start der neuen Woche. Perfekt.

Aber Mädels…wisst ihr was?

Es ist völlig egal, wie (un-)sportlich ihr seid! TOTAL egal! Wichtig ist, dass ihr gesund und glücklich seid! Punkt.

Die heutige Gesellschaft drängt uns dazu, allen möglichen Illusionen zu entsprechen- tun wir das nicht, sind wir dick, dumm, langweilig, faul, überdreht oder „nur“ Hausfrau und Mutter.

Schubladendenken, Respektlosigkeit und Intoleranz sind mit die größten Probleme unserer Zeit. Und das ist Gift für die Menschlichkeit!

Lasst euch also nicht rein reden. Ihr seid einzigartig, so wie ihr seid.

Seid glücklich oder sorgt dafür, dass ihr glücklich werdet; auf die Art, die für euch die richtige ist. Ob mit Sport oder Pizza!  Ist Glücklichsein nicht viel wichtiger, viel mehr wert,  als gutes Aussehen?

Das ist es! Und Glück verdoppelt sich, wenn man es teilt.  Also; PIZZASERVICE!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.