• (Fremd-) Betreuung

    Herzschmerz

    Mittlerweile ist das Trotzkopfkind 20 Monate, das heißt, etwas über anderthalb Jahre alt. Bisher hat sie weder bei Oma und Opa geschlafen, noch waren sie und ich mal eine Nacht aus anderen Gründen getrennt. Ich fühlte mich einfach besser damit, sie gerade nachts bei mir zu haben. Ich bin nicht so weit, sie abzugeben und mich mit dem Gedanken anzufreunden, dass jemand anderes sie betreut, wenn sie nachts nach Mama oder Papa weint. Im Prinzip ist der Gedanke albern, denn wenn die Babysitterin da ist, geht sie zum Trotzkopfkind hin. Trotzdem… es ist etwas anderes. Doch diese Woche gab es eine Veränderung bei uns. Ich war schon länger auf Abruf…

  • Eltern, Menschen, Leben

    Hallo Fremder- Das Problem mit der Offenheit

    Dass das Trotzkopfkind sehr offen sein würde, haben wir uns schon früher fast gedacht. Ich selbst war nicht anders. Als Kind lächelte ich jeden x- beliebigen Menschen an, winkte den Straßenkehrern, reagierte auf das „dududu“ älterer Menschen und wäre mit jedem mitgegangen, der eine Pflegehilfe für sein Kaninchen gebraucht hätte. Klingt bitter, doch glücklicherweise war meiner Mutter dieses Problem bewusst, so dass sie mich weder allein vor der Haustür selbst gesammelte Blumen verkaufen, noch mich irgendwo eine Sekunde aus den Augen ließ. Ich bin auch heute noch so- natürlich würde ich nicht mehr mit Fremden mitgehen, aber ich habe keinerlei Probleme Kontakte zu knüpfen und auf andere zu zu gehen.…

  • Alltagsabenteuer

    Jippie, Kinderlieder! Mediennutzung im Alltag

    In der heutigen Zeit ist es schier unmöglich, Medien zu umgehen. Wir nutzen sie immer und überall. Quasi jeder von uns, in Form von Handys, Tablets, Laptops, dazu Fernseher, soziale Netzwerke und, und, und.   Ich kann mich davon nicht frei machen, nein, ich gehöre genauso zu den Mediensuchtis, wie viele andere. Mein Handy trage ich quasi 24/7 bei mir, egal ob am Wochenende oder von Montags bis Freitags. Arbeitsbedingt kommt sogar noch ein zweites Handy dazu. In meinem Speicher befinden sich ungefähr 1000 Fotos aus Trotzkopfskinds 1. Lebensjahr, dazu nun ungefähr 600 seit ihrem Geburtstag. Und es werden immer mehr. Glücklicherweise denke ich alle paar Monate daran, meine Daten zu sichern,…

  • Entwicklung

    Winter, Viren, Kuschelzeit

    Der Winter naht… und das ist mir nicht erst seit der großartigen Serie „Game of Thrones“ bewusst, sondern seitdem das Trotzkopfkind krank und kränker wird. Vor ungefähr sechs Wochen fing es an. Klar, mit Erkältung laufen wir abwechselnd das ganze Jahr herum. Doch dazu kam plötzlich ein Magen- Darm- Effekt. Von einem Tag auf den anderen musste das Trotzkopfkind auf die Einschlaf- Milch verzichten- Horrornächte vorprogrammiert! Das Ritual des Zu- Bett- Bringens dauerte plötzlich 30 statt 15 Minuten. Verständlich, denn ich hatte immer geplant, ihr die Milch ganz entspannt abzugewöhnen. Nach und nach weniger in die Flasche füllen und mit Wasser ausgleichen. Nun war es ein richtiger Abbruch und mein…

  • Eltern, Menschen, Leben

    Geformt durch die Vergangenheit

    Die erste Schwangerschaft ist etwas völlig neues für einen Menschen. Jedenfalls war das für mich so. Ich konnte mir mich vorher nie als Mutter vorstellen; mit einem auf mich angewiesenen Baby. Im Ernst, mehr als einmal fragte ich mich: wie ist man Mutter? Was muss man können? Als ich dann schwanger war hatte ich eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie ich als Mutter sein würde. Wie ich erziehen würde. Ich fühlte mich glücklich, sicher und selbstbewusst! Doch so habe ich mich nicht immer gefühlt. Es hat Jahre gedauert, bis ich so wurde, wie ich nun bin. Grund dafür ist meine Schulzeit. Die Schule ab der fünften Klasse war meine persönliche…

  • Eltern, Menschen, Leben

    Freundschaft minusplus

    Freundschaft ist genauso kompliziert wie die Liebe. Manchmal sogar weitaus komplizierter. Jede (Bald-) Mama weiß, wieso das so ist. Oder wird es erfahren. Als ich mit meinem Mann zusammen kam, hatte ich einige Freunde. Zwei davon habe ich als beste Freunde bezeichnet, einige waren enge Freunde und schließlich noch Bekannte. Wir hatten damals eine ziemlich coole Partygruppe, die aus den Freundschaften von mir und meinem Mann entstand. Jedes Wochenende gingen wir mit sechs bis acht Leuten feiern, Party machen und das Leben genießen. Diese Zeit war toll, ehrlich. Es gibt immer mal Momente, in denen ich die kinderlose Phase vermisse. Aufstylen, sich mit anderen treffen, trinken, Spaß haben und auf…

  • Schwangerschaft & Geburt

    1…2…3… Nachwuchs?

    Das Trotzkopfkind ist unser kleines Mädchen. Unser einziges Kind- mein Lieblingskind. Ich bin so stolz auf dieses kleine Wesen und jeden Moment fasziniert es mich mehr, was sie alles schon kann. Täglich kann sie etwas neues. Wir klatschen, wenn sie plötzlich frei steht; loben sie, wenn sie ein Wort sagt und freuen uns riesig, wenn sie mit uns kuscheln möchte. Die Zeit zu dritt, unsere Familie, ist jeden Tag ein neues Abenteuer. Es ist manchmal kaum zu glauben, dass das Trotzkopfkind am Anfang nur als kleine Blase auf dem Ultraschall zu sehen war! Ein Bläschen, aus dem sich ein richtiger, kleiner Mensch entwickelt hat, der gerade  einen eigenen Charakter entwickelt.…

  • Schwangerschaft & Geburt

    Denn Sterne strahlen ewig.

    Ich werde das Datum nie vergessen. Der 5. Juli 2016 war der Tag, an dem wir unser Baby verloren. Aber von vorne… Mein Mann und ich hatten am 19.12.2015 beschlossen, dass wir das Abenteuer Kind nun starten wollten. Wir hatten schon lange darüber geredet, doch an diesem Tag nahm ich meine letzte Pille. Und tatsächlich, nur 4 Monate später war ich schwanger! Niemals hätte ich gedacht, dass es so schnell gehen würde. Vor allem, weil mir eine Frauenärztin, bei der ich als Neupatientin einen Ultraschall geschenkt bekam, plötzlich eröffnete, dass ich aufgrund einer Fehlbildung in der Gebärmutter keine Kinder bekommen könne. Ich war geschockt- sie war nicht besonders einfühlsam, das…

  • Entwicklung

    Ohne Mama alles doof

    Es ist genau 15 Uhr, als ich die Tagespflege meiner Tochter betrete. Kaum habe ich ein Hallo in die Runde gerufen, schon dreht sich der dunkle Lockenkopf des Trotzkopfkindes zu mir um- und ein Lächeln breitet sich auf ihrem Gesicht aus. Mein kleines Mädchen krabbelt kreischend im Turbotempo auf mich zu und klettert auf meinen Arm. Oh man… Mein Herz klopft vor Liebe zu diesem Kind! Weil ich noch etwas Zeit habe lasse ich das Trotzkopfkind noch zehn Minuten spielen und trinke in der Zeit einen Kaffee. Kurz danach packe ich meine Tochter in ihre Jacke ein- natürlich unter großem Protest. Ich freue mich auf einen gemütlichen Nachmittag mit ihr; nachdem…

  • Schwangerschaft & Geburt

    Baby unterwegs! – Teil 3: Sorgenvolle Tage

    Wir waren Eltern! Kaum zu glauben, dass wir nun ein wunderschönes, kleines Mädchen bei uns hatten! Oder eben nicht bei uns. Unsere kleine Maus lag auf der Intensivstation, die nicht mal eben in der Nähe meines Zimmers lag, sondern den elendig- langen Gang hinunter, um die Ecke und einen weiteren Gang entlang. Sehr weit weg. Nach der Geburt verbrachten mein Mann und ich, die frischgebackenen Eltern, die erste halbe Stunde auf meinem Bett und warteten darauf, unsere Tochter besuchen zu dürfen. Ich hatte das Gefühl, es vergingen Jahre. Doch dann durften wir sie sehen. Ich wurde mitsamt meines Bettes auf die Intensivstation geschoben. Endlich waren wir bei unsere Tochter! Sie…